Raoul Kenne musste Training beenden

Der kamerunische Außenverteidiger der KAS Eupen Raoul Kenne hat das Training in dieser Woche wegen einer Herzrhythmusstörung abbrechen müssen. Dies hat der medizinische Staff unter dem Mannschaftsarzt Dr. Bertrand Vanden Bulck angeordnet.

Seit dem medizinischen Check-Up zu Saisonbeginn, wo erstmals kardiologische Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden, steht Raoul Kenne über ein Messgerät unter ständiger Kontrolle der medizinischen Abteilung. Dabei hält der Mannschaftsarzt der KAS Eupen auch regelmäßig Rücksprache mit renommierten Spezialisten im Bereich der Sportkardiologie wie Dr. Heidbüchel und Dr. Demanez. Da der Zustand von Raoul Kenne sich stabilisiert und verbessert hatte, wurde der Spieler unter ärztlicher Beobachtung wieder behutsam an das Training und die Einsätze mit den U21 und der ersten Mannschaft herangeführt.  Auch dabei wurden zunächst keine Anomalien festgestellt, was zum Comeback von Raoul Kenne in der 1. Mannschaft führte.

Allerdings sind in dieser Woche zweimal Unregelmäßigkeiten aufgetreten, die einen sofortigen Trainingsstopp unumgänglich machten. Dr Bertrand Vanden Bulck ist formell: „Mit diesen Symptomen wäre es unverantwortlich gewesen, das Training auf dem Level eines Leistungssportlers fortzusetzen. Wie es weiter gehen soll, das müssen wir in den nächsten Tagen mit Raoul Kenne besprechen.“