Profis der KAS Eupen spenden Teil ihres Gehaltes

Angesichts der Corona-Krise und der immensen Probleme, mit denen die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen auch in Ostbelgien kämpfen, haben die Profis und der Cheftrainer der KAS Eupen beschlossen, auf einen Teil ihres Gehaltes für den Monat April zu verzichten. Das Geld geht in Form einer Spende an das Eupener St. Nikolaus Krankenhaus. Somit unterstützt die KAS Eupen gezielt Maßnahmen zum Kampf gegen die Ausweitung des Coronavirus in der Region. 

Siebe Blondelle: „Diejenigen unterstützen, die beim Kampf gegen die Pandemie an vorderster Front stehen“

KAS-Kapitän Siebe Blondelle zu der Aktion des Teams und des Trainers: „Die Gesellschafft durchlebt momentan eine nie dagewesene Krise. Auch wir können unserer gewohnten Tätigkeit als Fußballprofis derzeit nicht nachgehen, doch uns geht es vergleichsweise noch sehr gut. Deshalb haben wir uns entschlossen, auf einen Teil des Gehaltes zu verzichten, um diejenigen in ihrer Arbeit zu unterstützen, die beim Kampf zur Eindämmung der Pandemie an vorderster Front kämpfen und ganz besonders unter Druck stehen.“

Chefarzt und Direktor des St. Nikolaus Hospitals: „Tolle Geste der Verbundenheit“ 

Der Chefarzt des Eupener Krankenhauses Dr. Frédéric Marenne und der Geschäftsführende Direktor René Jost äußerten sich hocherfreut über die Spende der KAS Eupen: „Mit ihrer Spende dokumentieren die Spieler und der Cheftrainer der KAS Eupen ihre Solidarität mit den Mitarbeitern und den Patienten des Krankenhauses. In diesen harten Zeiten gibt uns diese Verbundenheit weiteren Mut bei unserem täglichen Kampf gegen Covid 19. Wir bedanken uns sehr herzlich bei der KAS Eupen und werden demnächst über die konkrete Verwendung des Spendenbetrages informieren.“