KAS Eupen trifft auf KRC Genk

Wer hätte das zu Saisonbeginn gedacht? Wenn die KAS Eupen am kommenden Sonntagabend um 21.00 Uhr im Kehrweg-Stadion gegen den KRC Genk antritt, dann ist dies das Spitzenspiel des 10. Spieltages in der Division 1A! Vor der Partie stehen die KAS Eupen und der KRC Genk in der Tabelle der Pro League punktgleich auf den Plätzen 2 und 3. Mit jeweils 17 Punkten und nur einem Zähler Rückstand auf Tabellenführer Club Brügge.

Tickets für das Spiel gibt es noch an diesem Freitagabend von 17.00 bis 19.00 Uhr am Ticketing-Container vor dem Stadion sowie im Ticket-Onlineshop. Online können die Karten noch bis Sonntag 18.00 Uhr gebucht werden.

Das Spiel im Kehrweg-Stadion wird mit dem Covid Safe Ticket CST organsiert. Somit muss jeder Besucher am Stadioneingang zunächst sein Covid Safe Ticket (geimpft, genesen oder aktuell getestet) mit gültigem QR-Code in Verbindung mit einem Ausweisdokument vorlegen, danach wird das Ticket für das Spiel kontrolliert.

Alle praktischen Infos für die Zuschauer gibt es HIER.

 Stefan Krämer: „Genk ist ein Topteam, doch wir werden versuchen, das Spiel zu gewinnen“

„Der KRC Genk gehört zu den absoluten Topclubs des belgischen Fußballs und somit stehen wir ganz sicher vor einer ganz schwierigen Aufgabe. Dennoch werden wir alles tun, um das Spiel zu gewinnen“, kündigte KAS Coach Stefan Krämer bei der Pressekonferenz zum Spiel vom Sonntagabend an. „Der gute Saisonstart hat das Selbstbewusstsein unserer Spieler gestärkt, entsprechend gut und intensiv haben wir auch diese Woche wieder trainiert.“

„Dass Genk in der Europa-League am Donnerstag mit 0:3 gegen Zagreb verloren hat, ist in meinen Augen für uns kein Vorteil“, sagte Stefan Krämer den Journalisten. „Ich persönlich spiele lieber gegen Mannschaften, die gewonnen haben. Denn Genk wird alles daran setzen, das schlechte Ergebnis zurechtzurücken und – wenn möglich – als Spitzenreiter der Liga in die FIFA-Länderspielpause vom kommenden  Wochenende zu gehen. Außerdem war Genk gegen Zagreb besser als das Ergebnis es ausdrückt“ so Stefan Krämer weiter.

 Ohne Emmanuel Agbadou

Gegen Genk muss die KAS Eupen auf ihren gesperrten Defensivspieler Emmanuel Agbadou auskommen. Ob für ihn der inzwischen wieder genesene Benoît Poulain in den Kader rückt, ließ der Trainer bei der Pressekonferenz offen. Stefan Krämer: „Wir haben am Freitag, Samstag und Sonntag noch 3 Trainingseinheiten, erst danach können wir entscheiden, wie unsere Kader aussieht.“

Das Aufgebot für das Spiel gegen Genk wird der Coach der KAS Eupen nach einer letzten Trainingseinheit am Sonntagvormittag benennen.

HIER geht es zum Kader.