KAS Eupen im eigenen Stadion gegen RSC Anderlecht

Gleich zu Beginn der Saison hat die KAS Eupen es mit zwei Topclubs des belgischen Fußballs zu tun. Nur 6 Tage nach dem 2:2 bei Landesmeister Club Brügge tritt das Team von Stefan Krämer gegen den Rekordlandesmeister RSC Anderlecht an. Die Begegnung im Kehrweg-Stadion steigt am Samstagabend ab 20.45 Uhr und findet erstmals nach gut 10 Monaten wieder vor Zuschauern statt. Aufgrund der noch geltenden Corona-Bedingungen können maximal 2000 Fans der KAS Eupen das Spiel live im Stadion miterleben.

Jens Cools: „Kein Gegner kommt gerne nach Eupen“

Mit Respekt aber auch selbstbewusst blickt die KAS Eupen der Begegnung des zweiten Spieltages entgegen: „Sicherlich will Anderlecht die 1:3-Niederlage aus dem Derby gegen Aufsteiger Union Saint-Gilloise wettmachen und Anderlecht bleibt immer ein starker Gegner“, sagte Mittelfeldspieler Jens Cools bei der Pressekonferenz vor dem Spiel. „Doch ich gehe davon aus, dass wir es mit jedem Gegner aufnehmen können. Wir hatten eine gute Vorbereitung, alle sind topfit und mit der Organisation auf dem Spielfeld und der Mentalität, die wir in Brügge gezeigt haben, können wir jeden Gegner schlagen,“ sagte Jens Cools und fügte hinzu: „Keine Mannschaft kommt gerne nach Eupen, nicht nur wegen der weiten Anreise, sondern auch, weil wir auf dem kleinen Spielfeld im Kehrweg-Stadion nur schwer zu schlagen sind“.

Stefan Krämer: „Haben eine realistische Chance, das Spiel zu gewinnen“

Chefcoach Stefan Krämer will sein Team im Vergleich zum Spiel in Brügge auf maximal 1-2 Positionen verändern und kündigte an, dass Abdul Manaf Nurudeen erneut im Tor stehen wird. „Alle Spieler haben das Spiel in Brügge ohne Verletzungen überstanden, wir haben eine gute Vorbereitungswoche hinter uns und sind bereit für das Spiel gegen Anderlecht. Da wollen wir unseren Fans, die endlich wieder ins Stadion kommen dürfen, eine gute Leistung bieten. Welches Ergebnis dann dabei herausspringt, das wird sich zeigen und ist abhängig von sehr vielen Faktoren, die man nicht alle beeinflussen kann. Doch wir werden alles tun, was in unserer Macht steht. Wenn uns das gelingt, dann haben wir auch eine realistische Chance, das Spiel zu gewinnen.“

Nach dem Training am Freitag hat Chefcoach Stefan Krämer den Kader für das Spiel gegen Anderlecht benannt. HIER geht es zum 18er Aufgebot der KAS Eupen.

Live in TV und Pandaradio

Fans, die neugierig geworden sind auf das Team der KAS Eupen der neuen Saison, können sich am Samstagabend ein Bild von ihrer Mannschaft machen. Entweder im Stadion oder auch im Fernsehen. Das Spiel wird über Eleven Sports und die Sender Proximus, Voo, Orange oder Play Sports ausgestrahlt. Im Radio ist die Partie unter anderem über den Fansender der KAS Eupen Pandaradio zu hören.