KAS Eupen als Außenseiter aber nicht ohne Ambitionen beim RSC Anderlecht

Die KAS Eupen steht am 23. Spieltag der Pro League vor einer großen Herausforderung: Am Sonntagabend ist das Team von Claude Makelele ab 18.00 Uhr zu Gast beim RSC Anderlecht. Nach dem wichtigen 4:1-Erfolg über Lokeren hat die KAS Eupen beim Rekordlandesmeister nichts zu verlieren. Die Last des Favoriten und der Druck, diese Partie gewinnen zu müssen, liegen eindeutig bei den Gastgebern, die seit der Winterpause von ihrem neuen Trainer Fred Rutten betreut werden.

Ausgangsposition so gut wie nie

Ausgesprochen entspannt beantwortete KAS-Trainer Claude Makelele bei der Pressekonferenz zum Spiel die Fragen der Journalisten und plauderte über die gute Ausgangsposition seines Teams vor den letzten 8 Spielen dieser Meisterschaft: „Wir haben unser System gefunden und jeder einzelne Spieler im Kader weiß, worauf es ankommt. Das Umfeld im Club hat sich weiter entwickelt und die Mannschaft auch, somit hat sich unsere gesamte Situation stabilisiert und wir können endlich befreit und entspannt aufspielen.“ Dennoch sieht Claude Makelele seine Mannschaft am Sonntag vor einer schwierigen Aufgabe: „Momentan läuft es nicht optimal beim RSC Anderlecht, doch es bleibt natürlich ein gutes Team, dem wir mit großem Respekt begegnen. Anderlecht versucht zurückzufinden zum Erfolg, natürlich hoffe ich nicht, dass unser nächster Gegner ausgerechnet gegen uns neu durchstartet.“

Lazare Amani und Eric Ocansey out

Ob Neuzugang Youssef Msakni am Sonntag schon mehr Spielzeit bekommt als gegen Lokeren, wo ihm 10 Minuten gereicht haben, um eine Kostprobe seines Könnens zu bieten, ließ der Trainer offen. Während Lazare Amani (Knöchel) und Eric Ocansey (Knie) leicht angeschlagen sind und ausfallen werden, sind alle anderen Spieler fit und einsatzbereit. Den KADER für das Spiel vom Sonntag wird der Trainer nach dem Abschlusstraining vom Samstagvormittag bekannt geben.

Sulayman Marreh: „Erst der Klassenerhalt, dann vielleicht der Traum von den Play Off 1“

Aus dem Kreis der Spieler beantwortete Sulayman Marreh die Fragen der Journalisten. Der beim FC Watford ausgeliehene Mittelfeldspieler absolviert eine starke Saison und genießt das Vertrauen von Trainer Claude Makelele: „Sulayman gehört zu der starken Achse, die ich mir für mein Team gewünscht habe, und ist einer unserer Leistungsträger. Er ist kampfstark und hat ein gutes Auge für das Spiel“, so Claude Makelele. Sulayman Marreh bezeichnete seine Entscheidung, zur KAS Eupen zu wechseln als richtig: „Hier habe ich Spielzeit in einer guten Liga und fühle mich wohl. Auch wenn ich nur bis zum Saisonende ausgeliehen bin, könnte ich mir durchaus vorstellen, weiter für die KAS Eupen zu spielen.“ Ambitioniert äußerte sich der Gambier im Hinblick auf den Rest der Meisterschaft: „Natürlich wollen wir in Anderlecht gewinnen. Unser erstes Ziel bleibt der Klassenerhalt, doch wenn wir den geschafft haben, dann werden wir schauen, ob vielleicht sogar die Play Off 1 noch drin ist. Das ist jedenfalls unser Traum.“

Kombi-Regelung: Tickets für Stadion und Fanbus noch bis Freitag, 19.00 Uhr

Für die Fans der KAS Eupen gilt beim Auswärtsspiel in Anderlecht die Kombi-Regelung. Die letzte Chance, die Tickets für das Stadion und die Busfahrt mit den Pandas zu sichern, bietet der Vorverkauf im Ticketing-Büro des Kehrweg-Stadions am heutigen Freitag zwischen 16.00 und 19.00 Uhr. Alle Infos dazu gibt es HIER.