„Froh, dass es endlich los geht für mich“

Die KAS Eupen hat am Freitag ihren neuen Zentralverteidiger Jordi Amat vorgestellt. Aus Spanien und aus England bringt der 27-jährige Spanier die Erfahrung von 175 Einsätzen in den höchsten Spielklassen LaLiga und Premier League mit. Mit der KAS Eupen wird Jordi Amat jetzt die belgische Pro League entdecken. „Ich bin froh, hier in Eupen zu sein und freue mich, dass ich jetzt endlich auch meine erste Trainingseinheit mit der Mannschaft in Angriff nehmen kann“, sagte Jordi Amat bei seiner ersten Pressekonferenz in Eupen

Jordi, wärest du schon fit für einen Einsatz am Sonntag in Gent?

Ja, ich habe im letzten Monat mit Rayo Vallecano trainiert und bis zu drei Einheiten pro Tag absolviert. Somit bin ich fit. Jetzt muss ich natürlich abwarten, ob meine Spielberechtigung rechtzeitig eintrifft und ob der Trainer mich einsetzt.

Was weißt du von der belgischen Pro League?

Die erste belgische Liga ist eine starke Liga und die KAS Eupen hat sich in den letzten Jahren in dieser Liga gut geschlagen. Jetzt hoffe ich, dem Team helfen zu können und werde alles geben, damit wir eine gute Saison spielen.

Du bringst die Erfahrung aus einigen großen europäischen Clubs mit. Jetzt hast du dich für die KAS Eupen und damit für einen kleinen Club entschieden. Warum?

 Eupen war meine erste Option und ich wollte ganz einfach noch einmal eine neue Herausforderung angehen. Deshalb habe ich mich für eine neues Land und eine neue Liga entschieden. Ich bin stolz, hier zu sein. Denn die Transfergespräche sind sehr angenehm verlaufen und ich freue mich darauf, meine Erfahrung und meine Leistung bei der KAS Eupen einbringen zu können.

Welches sind die ersten Eindrücke von deinem neuen Club

Ich war ja schon letzten Sonntag hier und habe im Stadion das Spiel gegen Antwerp FC gesehen. Und ich muss sagen, seit dem ersten Tag gefällt es mit hier, denn Eupen ist kleiner Club und man fühlt sich wie in einer Familie. Die ersten Tage konnte ich noch nicht mit der Mannschaft trainieren, weil ich warten musste, bis administrativ alles in Ordnung war. Das ist jetzt der Fall und ich freue mich, dass es endlich los geht und ich zum ersten Mal mit der Mannschaft trainieren kann.

Welches waren deine Eindrücke vom Spiel gegen Antwerpen?

Das war eine gute Partie gegen einen starken Gegner. Wir haben da schon einiges gezeigt, unter anderem in der Phase, wo uns der Ausgleich zum 1:1 gelungen ist. Schade, dass wir dann zu Beginn der 2. Hälfte die beiden Gegentore hinnehmen mussten. Aus den Fehlern, die uns da unterlaufen sind, müssen wir lernen, damit wir es am Sonntag in Gent und in der Woche danach beim Heimspiel gegen Waasland besser machen.

Vielen Dank für das erste Interview bei der KAS Eupen!

Auch ich möchte mich bedanken für den guten Empfang, den alle in Eupen mir bereitet haben. Der Club, der Trainerstaff und meine Mannschaftskollegen. Ich fühle mich glücklich hier und freue mich auf diese Saison mit der KAS Eupen. Ich werde alles geben!