AS verliert 0:1 in Lüttich

Nach der Länderspielpause am vergangenen Wochenende bestritt die KAS Eupen am Samstagabend das Derby gegen Standard Lüttich. Anlässlich dieses Auswärtsspiels im Stade Maurice Dufrasne musste AS-Coach Stefan Krämer auf die Dienste des gelbgesperrten Isaac Nuhu verzichten. AS-Verteidiger Jonathan Heris nahm vorerst auf der Bank platz; für ihn rückte Silas Gnaka in die eupener Startelf.

Die erste Möglichkeit erspielten sich die Hausherren bereits in der Anfangsminute, doch entschärfte Abdul Manaf Nurudeen den lütticher Versuch. In der 8. Minute hatte die AS ihre erste richtig gute Aktion, doch wurde ein Schuss von Stef Peeters abgewehrt. Nach ein bisschen mehr als einer halben Stunde bekamen die Schwarz-Weißen, nach einem Foul an Julien Ngoy, einen Freistoß an der Strafraufgrenze zugesprochen. Stef Peeters kümmerte sich um die Ausführung, doch brachte der Versuch nicht den gewünschten Erfolg. Wenige Minuten später unterbrach Schiedsrichter Jasper Vergoote die Begegnung, da mehrmals Pyrotechnik auf den Rasen geworfen worden war. Nach knapp zehnminütiger Unterbrechung pfiff der Schiedsrichter die Partie wieder an. In der 31. und 34. hatte Ignace N’Dri jeweils eine gute Chance, doch beide Male parierte Standard Keeper Laurent Henkinet. Wenig später bewies der eupener Schlussmann Abdul Manaf Nurudeen sein ganzes Können. Erst wehrte er einen Schuss vom freistehenden Joao Klauss ab; Sekunden später parierte er zwei weitere gefährliche Schüsse der Gastgeber. Sekunden vor dem Pausenpfiff gingen die Hausherren in Führung. Nach einer Hereingabe von Merveille Bokadi wollte Emmanuel Agbadou den Ball per Brust zurück auf Abdul Manaf Nurudeen spielen, dieser landete jedoch im eigenen Tor.

Zwei unveränderte Mannschaften starteten in den zweiten Durchgang und die AS hatte gleich nach Wiederanpfiff eine gute Möglichkeit durch Stef Peeters, doch blieb diese erfolglos. In der 53. Minute bauten die Gastgeber ihren Vorsprung um ein Haar aus, jedoch prallte ein Schuss von Selim Amallah an den Außenpfosten. Ein Schuss von Emmanuel Agbadou, in der 55.Minute, landete leider neben dem gegnerischen Tor. Nach knapp einer gespielten Stunde verfehlte ein Schuss von Konstantinos Laifis, nach Eckball von Hugo Siquet, knapp sein Ziel. Die AS drängte auf den Ausgleich und bekam in der 90. Minute erst einen Elfmeter zugesprochen, nach Einsicht der Videobilder nahm der Schiedsrichter seine Entscheidung jedoch zurück. In der Nachspielzeit versuchte es Emmanuel Agbadou nochmal mit einem Distanzschuss, der leider über das Tor ging.

Nach 15 Spielen zählt die KAS Eupen 21 Punkte auf ihrem Konto und belegt vorerst den 8. Tabellenplatz. Am kommenden Samstag um 18:30 empfangen die Schwarz-Weißen KV Kortrijk im eupener Kehrwegstadion.

KAS Eupen: Nurudeen – Amat (Déom 86’) – Ngoy (S. Keita 61‘) – Peeters – Prevljak – N’Dri (Rocha 71‘) – Agbadou – Gnaka – Cools – Beck (Lambert 71‘) – Kayembe

Reserve: Roufosse – S. Keita – Déom – Embalo – Rocha – Heris – Lambert

Trainer: Stefan Krämer

Standard de Liège: Henkinet – Siquet (Fai 90‘) – Dussenne – Laifis – Nkounkou – Raskin – Bokadi – Bastien (Cimirot 74‘) – Donnum (Carcela 74‘) – Klauss – Amallah (Dragus 66‘)

Reserve: Epolo – Sissako – Fai – Cimirot – Carcela – Dragus – Muleka

Trainer: Luka Elsner

Schiedsrichter: Vergoote – Gilon – Geerolf – De Cremer

Tore: 1:0 Agbadou (45‘+ OG)

Gelbe Karten: N’Dri, S. Keita – Raskin